22.08.20
Tickets CATT (live), Elke Brauweiler (live), 20 Feet From Stardom (Screening), Female To Empower in Berlin

Tickets für CATT (live), Elke Brauweiler (live), 20 Feet From Stardom (Screening) Female To Empower 22.08.20 in Berlin, silent green Kuppelhalle

Samstag 22.08.20
Einlass: 17.00, Beginn: 18.00
silent green Kuppelhalle, Gerichtstraße 35, 13347 Berlin

Tickets zu CATT (live), Elke Brauweiler (live), 20 Feet From Stardom (Screening) Berlin


Informationen

18.00 Uhr, Film
20 Feet From Stardom

20.00 Uhr, Talk
Elke Brauweiler und CATT im Gespräch mit Diana McCarty

21.00 Uhr, Konzert
Elke Brauweiler

21.30 Uhr, Konzert
CATT




Einige Hinweise bzgl. Hygienemaßnahmen:

  • Wir bitten darum Tickets im Vorverkauf zu erwerben, auf eine Abendkasse möchten wir verzichten. Name, Adresse, E-Mail und Telefonnummer werden beim Ticketkauf abgefragt.
  • Bitte beachtet die weiterhin geltenden Abstandsregeln.
  • Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus, außer am Sitzplatz.
  • Maximal zwei Personen dürfen zusammensitzen.
  • Zwischen den Programmpunkten wird ausgiebig gelüftet.
  • Personen mit erkennbaren Symptomen einer Atemwegsinfektion erhalten keinen Einlass.
  • Wir empfehlen euch die Corona Warn App der Bundesregierung zu verwenden.


Some hints regarding hygiene measures:

  • We kindly ask you to buy your tickets in advance, we do not want to use the box office. Name, address, e-mail and telephone number will be requested when purchasing tickets.
  • Please observe the still valid distancing rules.
  • Masks are compulsory throughout the house, except at the seat.
  • A maximum of two persons may sit together.
  • There will be ample ventilation between the programme items.
  • Persons with recognisable symptoms of a respiratory tract infection will not be admitted to the event.
  • We recommend that you use the Corona Warn App of the Federal Government.




18.00 Uhr, Film

Twenty Feet From Stardom

R: Morgan Neville, United States 2013, 91 min.

Sie haben Musikgeschichte geschrieben, aber in der Maschinerie der Musikindustrie sind sie oft nur namenlose Zahnräder: Backgroundsängerinnen. Twenty Feet From Stardom rückt einige der besten Backgroundsängerinnen der Pop-und Rockmusik dahin, wo sie es längst verdient haben: ins Licht der Öffentlichkeit. Der Film erzählt die Geschichten von Darlene Love, Merry Clayton, Judith Hill, Lisa Fischer, Táta Vega und vielen anderen und es macht Spaß ihnen dabei zuzuhören.

They have written music history, but in the machinery of the music industry they are often nothing more than nameless cogs: female background singers. Twenty Feet From Stardom puts some of the best background singers in pop and rock music where they have long deserved to be: in the public eye. The film tells the stories of Darlene Love, Merry Clayton, Judith Hill, Lisa Fischer, Táta Vega and many others and it's fun to listen to them.




20.00 Uhr, Talk

CATT und Elke Brauweiler im Gespräch mit Diana McCarty

Background singen als Balanceakt zwischen eigenen musikalischen Ambitionen und Auftragsarbeit: Eindrücke und Erfahrungen aus einem eher unbekannten Terrain des Musikbusiness im Gespräch mit CATT und Elke Brauweiler.

Background singing as a balancing act between own musical ambitions and commissioned work: impressions and experiences from a rather unknown terrain of the music business in conversation with Catt and Elke Brauweiler. 



 

21.00 Uhr, Konzert

Elke Brauweiler

 Elke Brauweiler wurde bekannt als Mitgründerin und Sängerin der Band PAULA, mit der sie sechs Alben veröffentlichte und zweimal für den Echo nominiert war. Daneben sang und spielte sie als Bratschistin mit Künstler*innen wie Katja Werker, Bernd Begemann, Olli Schulz, Bosse, Nils Frevert und José González.
Im Jahr 2006 veröffentlichte Brauweiler ein französisches Chanson-Coveralbum und tourte anschließend im Vorprogramm von Nouvelle Vague. Daneben arbeitete sie für diverse Pop-Künstler*innen als Arrangeurin, organisierte als Bookerin Open-Air-Konzerte und leitete einen Frauenpopchor.
Zuletzt veröffentlichte Brauweiler im Januar 2019 unter ihrem bürgerlichen Namen das Soloalbum Freund.

Elke Brauweiler became known as co-founder and singer of the band PAULA, with whom she released six albums and was nominated twice for the Echo. Besides she sung and played the viola for and with artists* such as Katja Werker, Bernd Begemann, Olli Schulz, Bosse, Nils Frevert and José González.
In 2006, Brauweiler released a French chanson cover album and subsequently toured as supporting act for Nouvelle Vague. She also worked for various pop artists* as an arranger, organised open-air concerts as a booker and directed a women's pop choir.
Brauweiler last released the solo album 
Freund under her civil name in January 2019.

  



21.30 Uhr, Konzert

CATT

CATT wuchs in einem norddeutschen Dorf auf, umgeben von Wäldern und klassischer Musik, bevor sie nach Berlin zog, um Musik zu machen.
Die Multi-Instrumentalistin spielt Klavier, Posaune, Trompete, Waldhorn und Percussion. Als Songwriterin, Studio- und Live-Musikerin arbeitete sie mit namhaften Künstler*innen wie Sarah Connor, Judith Holofernes, Kat Frankie, Prinz Pi oder Max Herre (um nur einige zu nennen, die Liste ist lang!), außerdem schreibt sie Filmmusik und arrangiert Orchesterbesetzungen.
Im Juni 2019 veröffentlichte CATT ihr erstes Album Moon, das sich musikalisch zwischen Klavier-Pop und Indie bewegt. Anfang des Jahres 2020 erhielt sie ein Stipendium der Roger Willemsen Stiftung, um an neuen Songs zu arbeiten.

CATT grew up in a North German three-house-village mainly surrounded by woods and classical music before she moved to Berlin to make music.
She works as a pianist and singer. She also plays the trombone, trumpet, french horn and percussions in diverse productions. She composes for and with other artists and their projects, sometimes she also joins them on stage. She creates film music and orchestra pieces.
After she had played and composed for several artists such as Sarah Connor, Judith Holofernes, Kat Frankie, Prinz Pi or Max Herre (and there are so many more on the list!), the multi-instrumentalist released her debut record Moon in June 2019 which moves somewhere between playful Pop and Indie.
In early 2020 she received a grant from the Roger Willemsen Foundation to work on new songs.




Über/About Diana McCarty

Diana McCarty lebt und arbeitet in Berlin. Sie ist Gründerin des freien Radiosenders reboot.fm, Mitgründerin der faces-I Mailingliste und Gründungsmitglied des Kulturradionetzwerks radia.fm. Als Cyberpunk war McCarty in den 90er Jahren in der Netzkultur aktiv und arbeitete u.a. mit metaforum und net.art. Ihre Arbeit dreht sich um Kunst, Gender, Politik und Technologie. McCarty hat ein langfristiges Interesse an radikalen Feministinnen.


Diana McCarty lives and works in Berlin. She is a founding editor of the free artists radio, reboot.fm and a co-founder of the faces-l mailing list. She is a founding member of the radia.fm network of cultural radios. As a cyberpunk in the 90s, McCarty was active in netzkultur working with metaforum and net.art among others. Her work revolves around art, gender, politics, and technology. McCarty has a long term interest in radical feminists.




Über Female To Empower:

Weibliche Komponistinnen, DJs und Produzentinnen waren immer Bestandteil der musikalischen Gegenwarten. In den männlich dominierten Erzählungen der Musikgeschichte finden sie dennoch bis heute kaum Erwähnung. Die Konzert- und Filmreihe Female to Empower möchte deshalb diese kaum gehörten kleinen und großen Geschichten Musik aus einer weiblichen Perspektive erzählen.

Dafür kombiniert Female to Empower Musik-Dokumentarfilme mit Live-Konzerten und Talks, um nicht nur einen historisch-dokumentarischen Rückblick zu ermöglichen, sondern auch einen gegenwärtigen Blick auf das musikalische Schaffen von Frauen* in der populären Musik zu werfen. 

 

Female composers, DJs and producers have always been part of the musical present. However, in the great, male-dominated narratives of music history they are still hardly mentioned today. The concert and film series Female to Empower therefore wants to tell the barely heard small and big stories of music from an exclusively female perspective.

To this end, Female to Empower combines music documentaries with live concerts and talks not only in order to provide a historical-documentary retrospective, but also to take a contemporary look at the musical work of women* in popular music.



 

Barrierefrei für Personen mit motorischen Einschränkungen

Ein Projekt der silent green Film Feld Forschung gGmbH

Gefördert durch die Musicboard Berlin GmbH.