20.08.20
Tickets Katharina Ernst (live), Touch The Sound (Screening), Female To Empower in Berlin

Tickets für Katharina Ernst (live), Touch The Sound (Screening) Female To Empower 20.08.20 in Berlin, silent green Kuppelhalle

Donnerstag 20.08.20
Einlass: 19:00, Beginn: 20:00
silent green Kuppelhalle, Gerichtstraße 35, 13347 Berlin

Tickets zu Katharina Ernst (live), Touch The Sound (Screening) Berlin


Informationen

20.00 Uhr, Konzert
Katharina Ernst

21.00 Uhr, Talk
Katharina Ernst im Gespräch mit Diana McCarty

21.30 Uhr, Film
Touch The Sound – A Sound Journey With Evelyn Glennie




Einige Hinweise bzgl. Hygienemaßnahmen:

  • Wir bitten darum Tickets im Vorverkauf zu erwerben, auf eine Abendkasse möchten wir verzichten. Name, Adresse, E-Mail und Telefonnummer werden beim Ticketkauf abgefragt.
  • Bitte beachtet die weiterhin geltenden Abstandsregeln.
  • Es gilt Maskenpflicht im ganzen Haus, außer am Sitzplatz.
  • Maximal zwei Personen dürfen zusammensitzen.
  • Zwischen den Programmpunkten wird ausgiebig gelüftet.
  • Personen mit erkennbaren Symptomen einer Atemwegsinfektion erhalten keinen Einlass.
  • Wir empfehlen euch die Corona Warn App der Bundesregierung zu verwenden.


Some hints regarding hygiene measures:

  • We kindly ask you to buy your tickets in advance, we do not want to use the box office. Name, address, e-mail and telephone number will be requested when purchasing tickets.
  • Please observe the still valid distancing rules.
  • Masks are compulsory throughout the house, except at the seat.
  • A maximum of two persons may sit together.
  • There will be ample ventilation between the programme items.
  • Persons with recognisable symptoms of a respiratory tract infection will not be admitted to the event.
  • We recommend that you use the Corona Warn App of the Federal Government.




20.00 Uhr, Konzert

Katharina Ernst

Katharina Ernst (*1987 in Wien) ist studierte Malerin und begann mit neun Jahren Schlagzeug zu spielen. Ihr Interesse beim Schlagzeugspielen gilt polyrhythmischen, polymetrischen und chaotischen Strukturen, wobei sie Reduktion als Mittel zur Annäherung an Komplexität versteht.
Ernst‘ künstlerische Praxis ist vielseitig und vereint Performance, Choreographie und visuelle Kunst in sich. Ihre Solo-Konzerte, musikalischen Projekte und Ausstellungen brachten sie bereits um die ganze Welt. Bisherige künstlerische Zusammenarbeiten waren u.a. mit Ken Vandermark, Peter Kutin, Chicks on Speed, dieb13, Christina Kubisch und Martin Siewert.

Born 1987 in Vienna, Katharina Ernst is a fine arts/painting graduate. She started playing the drums at age nine. Her major interests in drumming are poly-rhythmical, poly-metrical, odd and chaotic structures, understanding reduction as a means of approaching complexity. 
Her artistic practice is richly varied, taking in various forms of performance, choreography, and visual art along the way. She’s performed and exhibited in a massive array of countries and spaces. Previous musical collaborations include the likes of Ken Vandermark, Peter Kutin, Chicks on Speed, dieb13, Christina Kubisch, Martin Siewert.




21.00 Uhr, Talk

Katharina Ernst im Gespräch mit Diana McCarty

Frauen können kein Schlagzeug – ein längst widerlegtes Vorurteil. Ein spannenderes Gesprächsthema mit Katharina Ernst sind deshalb Schlagzeug-Kompositionen, Polymetrik, Polyrhythmik und Inspirationen.


Women cannot play the drums - a prejudice that has long been refuted. A more exciting topic of conversation with Katharina Ernst are therefore drum compositions, polymetrics, polyrhythmics and inspirations.

 


 

21.30 Uhr, Film

Touch The Sound – A Sound Journey With Evelyn Glennie

(R: Thomas Riedelsheimer, Germany/United Kingdom, 2004, 99 min.)

Den Klang berühren: So beschreibt die britische Schlagzeugerin und Perkussionistin Evelyn Glennie ihr Hören. Nachdem sie als Kind ihr Gehör weitgehend verlor, hat sie gelernt anders zu hören und den Körper als Resonanzraum zu nutzen. Ausgangspunkt dieser filmischen Klangreise von Evelyn Glennie, die Thomas Riedelsheimer filmisch begleitet, sind die Geräusche, Klänge und Rhythmen unseres Alltags. Von dort führt der Weg tiefer, zur Entstehung und den Ursprüngen des Klangs und zur Erkundung des Rhythmus als Grundlage jeder Lebensform.

Touch the sound: This is how the British drummer and percussionist Evelyn Glennie describes her hearing, because after she lost most of her hearing as a child, she learned to hear differently and to use her body as a resonating space. The starting point of Evelyn Glennie's filmic journey of sound, which Thomas Riedelsheimer accompanies on film, are the noises, sounds and rhythms of our everyday life. From there the path leads deeper, to the origin of sound and to the exploration of rhythm as the basis of every form of life.



Über/About Diana McCarty

Diana McCarty lebt und arbeitet in Berlin. Sie ist Gründerin des freien Radiosenders reboot.fm, Mitgründerin der faces-I Mailingliste und Gründungsmitglied des Kulturradionetzwerks radia.fm. Als Cyberpunk war McCarty in den 90er Jahren in der Netzkultur aktiv und arbeitete u.a. mit metaforum und net.art. Ihre Arbeit dreht sich um Kunst, Gender, Politik und Technologie. McCarty hat ein langfristiges Interesse an radikalen Feministinnen.


Diana McCarty lives and works in Berlin. She is a founding editor of the free artists radio, reboot.fm and a co-founder of the faces-l mailing list. She is a founding member of the radia.fm network of cultural radios. As a cyberpunk in the 90s, McCarty was active in netzkultur working with metaforum and net.art among others. Her work revolves around art, gender, politics, and technology. McCarty has a long term interest in radical feminists.




Über Female To Empower / About Female To Empower

Weibliche Komponistinnen, DJs und Produzentinnen waren immer Bestandteil der musikalischen Gegenwarten. In den männlich dominierten Erzählungen der Musikgeschichte finden sie dennoch bis heute kaum Erwähnung. Die Konzert- und Filmreihe Female to Empower möchte deshalb diese kaum gehörten kleinen und großen Geschichten Musik aus einer weiblichen Perspektive erzählen.

Dafür kombiniert Female to Empower Musik-Dokumentarfilme mit Live-Konzerten und Talks, um nicht nur einen historisch-dokumentarischen Rückblick zu ermöglichen, sondern auch einen gegenwärtigen Blick auf das musikalische Schaffen von Frauen* in der populären Musik zu werfen. 

 

Female composers, DJs and producers have always been part of the musical present. However, in the great, male-dominated narratives of music history they are still hardly mentioned today. The concert and film series Female to Empower therefore wants to tell the barely heard small and big stories of music from an exclusively female perspective.

To this end, Female to Empower combines music documentaries with live concerts and talks not only in order to provide a historical-documentary retrospective, but also to take a contemporary look at the musical work of women* in popular music. 




Barrierefrei für Personen mit motorischen Einschränkungen

Ein Projekt der silent green Film Feld Forschung gGmbH

Gefördert durch die Musicboard Berlin GmbH